Calculated Capacity
Version 4.0

 

Lua Script für Jeti Sender

Getestet auf Jeti DS 16 mit Lua Firmware sowie DS/DC 24 Emulator

 

>>Link zur Jeti Firmware<<

  • Darstellung der Restkapazität in Prozent. Für die Berechnung wird der Verbrauch anhand der Gasknüppelstellung simuliert. Es können bis zu 5 definierte Verbrauchswerte eingegeben werden.
  • Das Programm eignet sich für die meisten Antriebe, insbesondere auch für Jets.
  • Mit Einschränkungen werden auch 4D (Indoor) Flieger sowie Helikopter unterstützt.
  • Es können auch Werte zwischengespeichert werden, so sind z.B. bei Elektroseglern mehrere Flüge mit einem Akku möglich.
  • Standardwarnungen, definierte Warnungen sowie Abfrage der aktuellen Kapazität werden unterstützt und können definiert werden.
  • Es kann ein zweiter Akku mit abweichender Kapazität definiert und mittels Schalter aktiviert werden, z.B. auch zwei unterschiedliche Tankfüllungen bei Jets.
  • Calculated Capacity berücksichtigt die Abnahme der Spannung während des Fluges, eingegeben werden immer die Verbrauchswerte mit voll aufgeladenem Akku.

Programm Dateien:

       Neue Version 4.0 / 3.1:

  • Calculated Capacity E 4.0
    Für Sender DS/DC 16 --> Neue, verkleinerte Version nur für normale Elektroflieger. Vorkompilierte Version mit Endung .LC verwenden!

 

       Installation E_40:

  • Lua Script (Die Datei mit der Endung .Lua oder .Lc) ins App Verzeichnis des Senders kopieren, ebenfalls den Ordner CalCa_E40. In diesem Ordner befinden sich die Sprachdatei mit der Endung .jsn sowie die zwei Sounddateien.

  • Calculated Capacity JC 3.1
    Für Sender DS/DC 16 --> Neue, verkleinerte Version für JetCat Turbinen. Tankinhalt in Milliliter, Verbrauch in Liter pro Stunde! Vorkompilierte Version mit Endung .LC verwenden!

       Installation JC_31 sowie der alten Versionen:

  • Zip Datei downloaden und entpacken. Lua Script (Die Datei mit der Endung .Lua oder .Lc) ins App Verzeichnis des Senders kopieren, die Sprachdatei mit der Endung .Jsn in den Lang Ordner innerhalb des App Verzeichnis, die beiden Wav Dateien in den Audio Ordner.

 

       Alte Versionen:

  • Calculated Capacity C 2.2 (Grösse 11.2KB, Memory 32KB)
    Für Sender DS/DC 24 oder Emulator --> Komprimierte Variante mit Endung .LC empfohlen!

  • Calculated Capacity X 2.2 (Grösse 10.2KB, Memory 31KB)
    Version mit zwei Gaskurven, im Betrieb umschaltbar. Geeignet für Helikopter und 4D Flieger. Anzeige der gewählten Gaskurve im Telemetriefenster; (N) Normal, (X) 4D
    Für alle Sender --> Komprimierte Variante mit Endung .LC empfohlen!

       Quellcode:

  • CalCa_E_4.0_LUA
    Datei wird nicht benötigt, kann aber zur Ansicht oder für Emulator eingesetzt werden.

  • CalCa JC 3.1 LUA
    Datei wird nicht benötigt, kann aber zur Ansicht oder für Emulator eingesetzt werden.

 

Installation:

  • Modell wählen
  • In den Benutzerapplikationen des Sendermenus "CalCa_2_0" auswählen
  • In der Telemetrieanzeige "Calc Capacity v2" hinzufügen
  • Da noch nichts konfiguriert wurde, erscheint nun der Hinweis "Missing Datas" im Telemetriefenster
  • Im Hauptmenu zuunterst das neue Menu "Calculated Capacity v2.0" anwählen
  • Einstellungen vornehmen, mindestens bis zur horizontalen Linie (Mandatory Entrys). Bei nicht linearen Reglern immer auch den Throttle 50% (Gasknüppel neutral) ausfüllen. Die Anzeige "-0.1" bedeutet, dass der entsprechende Wert vom Programm interpoliert wird, solange man ihn nicht überschreibt.
  • Kapazität in mAh oder mL für Flüssigkeiten
  • Verbrauch in Ampère oder Liter pro Stunde!

Warnung:

  • Lua Programme können jederzeit "gekillt" werden, falls der Sender ein Problem hat oder die Ressourcen ausgehen. Das ist einerseits gut so, weil die Grundfunktionen der Steuerung nie in Mitleidenschaft geraten, anderseits hat es den Nachteil, dass ein Lua Programm sich ohne Warnung verabschieden kann.
  • Da CalCa relativ viel Ressourcen braucht empfehle ich, auf den 16er Sendern diese App alleine zu betreiben, auch wenn theoretisch zwei Lua Programme parallel funktionieren.

Voraussetzung:

  • Werden genügend exakte Daten eingegeben, kann eine recht hohe Genauigkeit erreicht werden welche einer rudimentären Zeitmessung mit Stoppuhr überlegen ist.

       Einige Voraussetzungen müssen aber berücksichtigt werden:

  • Falls die Daten (Verbrauch) nicht bekannt sind, müssen sie gemessen werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Stromverbrauch im Stand ca. 15% höher ist als im Flug. Für das Programm werden die Daten im Flug mit gefülltem Akku benötigt.
  • Die Anzeige Throttle 100%, 75% etc. bezieht sich auf die mechanische Stellung des Gasknüppels und wird auch im Display angezeigt. (Der Servomonitor hingegen zeigt von -100 bis + 100%, berücksichtigt Mischer und sollte deshalb nicht verwendet werden)
  • Die Messungen nie mit kaltem Akku durchführen, da so ein viel zu optimistischer Wert für die Flugzeit berechnet wird. Umgekehrt passiert beim Flug mit unterkühltem Akku nicht viel, Calculated Capacity wird einfach etwas zu früh beenden, was sogar von Vorteil ist.
  • Wichtiger Punkt ist der Regler. Viele Regler befinden sich in einem dauernden "Kalibriermodus" und weisen nach der ersten Vollgaspassage eine völlig andere Gaskurve auf als vorher, was unbrauchbar ist. Falls ein solcher Regler nicht mit fixen Endpunkten programmiert werden kann, muss bei jedem Flug zuerst Vollgas gegeben werden, ansonsten sollte man auf den Einsatz des Programms verzichten.

Tipps:

  • Wird am Boden gemessen, am besten gleich vier Werte von 25 bis 100% verwenden. Dabei jeweils ca. 15% abziehen, um die Flugwerte zu bekommen.
  • Es gibt verschiedene Methoden zur Bestimmung der Verbrauchswerte, z.B. Akku volladen, dann Elektromotor für eine Minute mit 50% laufen lassen, Akku wieder voll aufladen und mittels eingeladener Kapazität den Wert Throttle 50% ausrechnen. (wurde im Stand gemessen, ca. 10% abziehen)
  • Wird mit einem temporär eingebauten Stromsensor im Flug gemessen, dann wenigstens 50 und 100% bestimmen. Am besten gelingt das mit einer Flugphase, bei der das Gas auf 50% (meistens 0% im Servomonitor oder den Einstellungen) fixiert wird. --> Funktionskurve - Drossel - konstant
  • Für "Reset", "Report Fuel" und "Toggle Alt Accu" sogenannte Toggle- oder Momentschalter benützen. Bei normalen Schaltern muss hin- und hergeschaltet werden. Für "Reset" und "Toggle Alt Accu" eignet sich auch ein logischer Schalter, welcher z.B. mit einer "Und" Verknüpfung "Quer- Links" und dem meist vorhandenen Momentschalter verknüpft wird. Auf diese Weise verschenkt man keine Schalter und hat eine gute Sicherheit, dass die entsprechende Funktion nicht aus Versehen im Flug ausgelöst wird.

Beispiele:

  • Ultraflash mit JetCat 140RX
    Aircraft Type: Jetstart, Throttle: P4 proportional, Capacity: 4000mL, Throttle 100%: 30L (gemäss Handbuch 500mL pro Minute, ergibt 30 Liter pro Stunde), Throttle 0%: 6L (gemäss Handbuch 100mL pro Minute), die anderen Werte auf -0.1 lassen, da der Verbrauch linear ist. Diese Werte werden vom Programm interpoliert.
    Restliche Einstellungen nach Bedarf; ich verwende eine zweite Betankungsvariante und setze den "Alternate Accu" auf 2000mL.
  • Parkmaster von Multiplex
    Aircraft Type: Electro Lipo, Throttle: P4 prop., Capacity 1000mAh,
  • Diana 2 Segler mit Elektro Impeller
    Aircraft Type: Electro Lipo, Throttle 3-Fach Schalter sc (Proportional nicht nötig, der Impeller ist ein- oder ausgeschaltet, wichtig ist die Anzeige 100% wenn eingeschaltet), Capacity: 4000mAh, Alternate Accu: 5000mAh, Throttle 100%: 86A, Throttle 0%: 0.2, Prewarning: 30%, Warning: 25%, Reset Switch: L1 (Quer R und sh), Report Actual Fuel: Gsens GXL oder sh, Multiple Flights: Yes, Toggle Alt. Accu: L2 (Quer L und sh)

Details:

Aircraft Type

  • Electro Lipo Ist Normal Einstellung, die Abnahme von Spannung und Strom während Flugzyklus ist berücksichtigt. Bei gesetztem Sicherheitsschalter entspricht der Verbrauch dem Wert von Throttle 0%, da normalerweise über das BEC trotzdem etwas Strom fliesst.
  • Electro 4D Aehnlich wie Electro Lipo, bei gesetztem Sicherheitsschalter wird Throttle 0% nicht verwendet, stattdessen ein minimaler Verbrauch von ca. 0.1 Ampère.
  • Jet, Gas Das Programm geht davon aus, dass mit dem Sicherheitsschalter die Turbine oder der Verbrennermotor ausgeschaltet wird, somit ist der berechnete Verbrauch dann Null! Weil der Start von Verbrennungsmotoren meistens etwas länger dauert und das Gas unter Umständen weit geöffnet ist, empfiehlt sich die Verwendung eines Reset Tasters, um die Anzeige auf 100% zu setzen, sobald der Motor läuft.
  • Jetstart Die Kapazität beginnt erst abzuzählen, wenn der Gasknüppel beim Start von Vollgas in den Leerlauf zurück genommen wird (typischer Start bei vielen Triebwerken). Unter Umständen kann hier auf den Reset Schalter verzichtet werden.

Capacity

  • Fassungsvermögen des Akkus oder Tanks in mAh oder mL (Milliliter)

Throttle 100% (bis 0%)

  • Verbrauch in Ampère oder Liter pro Stunde

Prewarning, Warning %

  • Solange die Werte unverändert auf 0 stehen, werden einige Standard Warnungen ausgegeben: 50%, 25%, 20%, 15%, 10%
    Sobald eigene Werte gesetzt werden, werden die zwei Sounddateien abgespielt; "Knock it off" bei Prewarning, sowie "Bingo" bei Warning.

Safety Switch

  • Entspricht dem Motor-aus Schalter

Reset Switch

  • Momentschalter, in Frage kommen auch logische Schalter

Report Actual Fuel

  • Wird dieser Schalter betätigt, wird die aktuelle Kapazität in Prozent angesagt. Bei den DS-Sendern kann dazu auch ein Neigungsschalter (z.B. GXL) verwendet werden.

Multiple Flights

  • Normalerweise auf "Nein", wird auf "Ja" gestellt wird der aktuelle Akkustand beim Abschalten des Senders memorisiert und beim nächsten Flug an dieser Stelle weitergefahren. Praktisch für Elektrosegler z.B. beim Hangflug oder Schleppen, wo eine Akkuladung für mehrere Flüge verwendet wird.

Alternate Accu

  • Hier kann ein zweiter Akku oder Tank angegeben werden. Eingabe in der gleichen Form wie bei "Capacity". Das Umschalten passiert mit einem Schalter, im Display wird der aktuelle Akku angezeigt.

Toggle Alt Accu

  • Umschalten auf den alternativen Akku, Kontrolle im Display. Es sollte ein Momentschalter verwendet werden, ansonsten ein- ausschalten. Als Variante empfiehlt sich wieder ein logischer Schalter, welcher mit der "Und" Funktion zwei unterschiedliche Betätigungen verknüpft, z.B. Querruder Links "Und" Momentschalter.